Vorlesewettbewerb an der Achental-Realschule

P1100371

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Achental-Realschule wieder am bundesweiten Vorlesewettbewerb. Jeweils zwei Schüler/-innen der sechsten Klassen wurden nach einer teils spannenden Vorauswahl im 

Deutschunterricht ausgewählt und dann für den Schulwettbewerb vorgeschlagen. In diesem Jahr traten für die Ermittlung des Schulsiegers an:

  • für die Klasse 6 a: (Franziska Lenger), Leander Waurig
  • für die Klasse 6 b: Theresa Mayer, Emma Mühlberger,
  • für die Klasse 6 c: Emma Lindbichler, Lukas Schultheiss

Vorlesen soll genauso wie das Zuhören vor allem Spaß machen. Der Vorlesewettbewerb bot den Schülern eine gute Gelegenheit, die eigene Lieblingsgeschichte vorzustellen und neue Bücher zu entdecken. Die Kinder sollten einerseits das gemeinsame Lesen als Vergnügen erleben, andererseits gab es durch die Auftrittssituation eine Chance, das Selbstbewusstsein zu entwickeln. So konnten die Schüler ohne Druck ein Gespür für den Umgang mit der eigenen Nervosität vor Publikum gewinnen und erste rhetorische Kompetenzen entwickeln. Weiter lernten sie, den Text zu beherrschen, sich passende Betonungen auszudenken und die Erzählung so zu gestalten, dass das Publikum gefesselt ist. Vorlesen macht schlau – in mehr als einer Hinsicht!

Die Schülerinnen und Schüler stellten zuerst einen bekannten Text vor, hatten später aber dann auch noch die Aufgabe, Teile aus dem ihnen meist nicht gänzlich fremden Text „Robinson Crusoe“ von Daniel Defoe vorzulesen. Alle Teilnehmer gaben ihr Bestes und so wurde die Veranstaltung für alle 6. Klassen, die als Zuhörer eingeladen waren, zu einem schönen Erlebnis. Schwierig war bei so vielen guten Lesern natürlich die Aufgabe der Jury, den würdigen Schulsieger zu ermitteln. Herr Miller als Vertreter der Schulleitung, Frau Degener als Vertreterin des Elternbeirates sowie Frau Fleschhut, Frau Pauli und Herr Winkler als Deutschlehrer in der Jury wurden sich aber dann doch schnell einig. Der diesjährige Schulsieger ist:

Leander Waurig aus der Klasse 6 a
Zweite Plätze erreichten Theresa Mayer (6 b)und Lukas Schultheiss (6 c)

Herzlichen Glückwunsch! Die drei Gewinner erhielten eine Urkunde, Leander bekommt zusätzlich noch einen Büchergutschein und wird unsere Achental-Realschule bei der Landkreisauswahl in Traunstein sicher würdig vertreten.

Thomas Winkler

SMV Spielenachmittag

Bei strahlendem Sonnenschein organisierten die Tutoren der Achental-Realschule einen Spielenachmittag für die 5. Jahrgangsstufe. Auf dem Programm standen Spieleklassiker aus der eigenen Kindheit. Für einen gehörigen Zuckerschock war ebenfalls gesorgt…

  

Vielen Dank für euer Engagement und eure Ausdauer!

Die Verbindungslehrer

Bustraining des RVO

Gleich zu Beginn des Schuljahres fand für alle 5. Klassen ein Bustraining statt, welches von Herrn Obinger und Herrn Frohwieser vom RVO sowie von Herrn Weidacher von der örtlichen Polizei durchgeführt wurde. Neben wichtigen Verhaltensregeln und Sicherheitshinweisen wurden den Schülerinnen und Schülern auch mögliche Gefahrensituationen, wie z. B. der „Tote Winkel“, im täglichen Straßenverkehr demonstriert. Die Kinder konnten auch interessiert beobachten, mit welcher Leichtigkeit ein mit Wasser gefüllter Kanister unter der Last des Hinterrades zerbarst.

Vielen Dank an dieser Stelle für die Zeit und die absolut wertvollen Hinweise.
Die Fotos zeigen stellvertretend für alle 5. Klassen die 5a mit Ihrer Klassenleitung, Frau Kloiber.

 

IMG 0110 IMG 0111

IMG 0114 IMG 0117

 

IMG 0118 IMG 0121

Pumptrack 

Bei bestem Wetter wurde mit den Jungs der MTB-Gruppe der Pumptrack in Schleching erkundet. Die 8km lange Anreise wurde bei dem anstehenden "Sonderprogramm" gerne in Kauf genommen.

Die Kunst im Pumptrack ist es, die Senken und Kurven durch Gewichtsverlagerung sowie Drücken und Ziehen (Pumpen) möglichst ohne zu pedalieren zu durchfahren. Wie man auf den Bildern erkennen kann, hat es nicht nur den Jungs viel Spaß bereitet!

Hauer/Spörl

 

Nachhaltiger Umgang mit dem Handy –
die „Handy-Abteilung des Klimaladens“ in unserer Schule

Was steckt im Handy? Rohstoffe und soziale Ungerechtigkeiten. Das Handy ist ein gutes Beispiel für Fragen der Nachhaltigkeit. An ihm lässt sich verdeutlichen, wie wir heute mit unseren natürlichen Lebensgrundlagen und Ressourcen umgehen, wie die vernetzten Produktionszusammenhänge funktionieren, wie unsere moderne Konsumkultur aussieht und welche Ungleichheit menschlicher Lebensbedingungen auf unserem Planeten herrscht. 

 

Schüler unserer Achental-Realschule hatten jetzt die Gelegenheit, die „Handy-Abteilung des Klimaladens“ unserer Euregio zu besuchen. Frau Hartl hatte sich intensiv dafür eingesetzt, diese aufschlussreiche Ausstellung in unsere Schule zu holen. Die Informationen, die in der Handy-Abteilung des Klimaladens verwendet werden, stammen hauptsächlich von der „Rohstoff-Expedition – Entdecke, was in deinem Handy steckt!“, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) herausgegeben worden ist.
Sie Schüler lernten anschaulich, welche wertvollen Bodenschätze im Handy verbaut sind, woher diese Rohstoffe kommen und unter welchen üblen Bedingungen sie teilweise abgebaut werden. Wie können wir nachhaltig handeln? Worauf wir schon bei der Anschaffung, aber auch beim Betrieb und später bei der Entsorgung achten sollten, erfuhren die Schüler. Sie erarbeiteten einzelne Fragestellungen und informierten dann die ganze Klasse darüber. Nachhaltig handeln – gemeinsam gestalten: Unsere Schüler zeigten, dass das gelingen kann.

Thomas Winkler