Wintersporttag der 5. Klassen

Wintersporttag

Die fünften Klassen erlebten am 28. Februar einen gelungenen Wintersporttag bei bestem Wetter mit viel Sonne. Die Schülerinnen und Schüler hatten sichtlich Freude daran, den Tag gemeinsam auf der Piste zu verbringen und hatten dabei jede Menge Spaß.

Besonders hervorzuheben ist die hohe Motivation bei allen Skifahrern. Die Schülerinnen und Schüler, die noch keine Erfahrung auf Skiern hatten, lernten schnell die Grundlagen und konnten schon bald eine einfache Piste hinunterfahren. Es war toll zu sehen, wie viel Selbstvertrauen sie durch den Kurs gewonnen haben.

Zudem freuen wir uns, dass der Tag verletzungsfrei verlief. 

Insgesamt war der Wintersporttag ein voller Erfolg und wird sicher in guter Erinnerung bleiben. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die tolle Organisation und freuen uns schon auf den nächsten Wintersporttag!

Elterninfoveranstaltung zum Thema Medien in der Familie

Medienvortrag

Zahlreiche Eltern waren der Einladung zum Thema Medien in der Familie mit dem Schwerpunkt Internet gefolgt. Referent war Herr Oliver Arnold vom Referentennetzwerk der Stiftung Medienpädagogik Bayern, der die Eltern in einem anschaulichen und informativen Vortrag informierte. Dabei wurde im ersten Teil darauf eingegangen, welche Inhalte Kinder und Jugendliche konsumieren, wie man das Surfen zu Hause sicherer machen kann und dass man als Eltern selbst eine Vorbildfunktion einnimmt. Im weiteren Verlauf wurden die Datenschutzbestimmungen erläutert und wie Datenmissbrauch vermieden werden kann. Außerdem ging Herr Arnold auf das Urheberrecht, das besonders beim Streamen beachtet werden muss, ein.

Ein schöner Besuch aus Uruguay

ein Beitrag von unserem Berichterstatter Moritz Mader 5d

MicrosoftTeams image 4 MicrosoftTeams image 3 MicrosoftTeams image 1

 


Vor kurzem  besuchten uns Schüler aus der Deutschen Schule Montevideo in Uruguay. Es waren 32 Schüler/Schülerinnen und 4 Lehrer. Wir haben viel Neues erfahren:

  • Die Kinder in Uruguay müssen Schulgeld bezahlen, damit sie zur Schule gehen können.
  • Die Familien sammeln Geld, damit die Schüler nach Deutschland fliegen können.
  • Die Uruguayer müssen ein weißes T-Shirt und eine schwarze Hose für die Jungen oder ein schwarzes Kleid für die Mädchen als Uniform tragen. 
  • In Uruguay lastet sehr viel Druck auf den Kindern, weil meistens nur ein Kind der Familie zu dieser besonderen Schule gehen darf. 
  • Die Uruguayer bleiben viel länger in der Schule als wir, nämlich bis fast 15:00 Uhr, dafür haben sie aber dann auch Mittagessen in der Schulkantine.
  • Die Schüler sind vom ersten Lebensjahr an (Kinderkrippe) bis sie 18 Jahre alt sind (Abitur) in der Schule.
  • Rund 1.500 Schüler sind in der Schule von Kinderkrippe, Grundschule bis hin zum Gymnasium.
  • Sie haben 3 Schulhäuser, dort sind die 1.500 Schüler untergebracht. 
  • Zur Schule fährt kein Schulbus, weil es zu gefährlich wäre, überfallen zu werden.

Seite 10 von 35

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.