Gemeinsames Projekt mit unserer Partnerschule in Montevideo


Gemeinsam mit der Schülergruppe aus unserer Partnerschule in Montevideo (Uruguay) erarbeitet die Klasse 5c mit ihrem Geographielehrer Herrn Winkler Möglichkeiten des verantwortungsvollen Einkaufs von Lebensmitteln. Die Klasse 5c hatte sich im Unterricht schon ausführlich mit dieser Thematik befasst. Sie stellt nun in Kurzreferaten die Ergebnisse ihrer Arbeit auch den Uruguayern vor und ist gespannt, was die Schülerinnen und Schüler der Partnerschule an Erfahrungen dazu beitragen können. Diese sollen gesammelt werden und dann in einen gemeinsamen Beitrag zum Schulwettbewerb des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik einfließen. Beide Schulen wollen sich auch 2018 wieder daran beteiligen.

Mit dem neuen Thema der 8. Wettbewerbsrunde 2017/2018 „Sei weltbewegend!“ Verantwortungsvoll handeln. Miteinander gestalten! sollen im Sinne der Agenda 2030 Eigenverantwortung und Selbstwirksamkeit in den Fokus gerückt werden. Die 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele, die so genannten SDGs (Sustainable Development Goals), spielen in dieser Runde eine besondere Rolle: Die Agenda 2030, ein Weltzukunftsvertrag, den alle UN-Mitgliedstaaten eingegangen sind, stellt den Mensch als „Zentrum nachhaltiger Entwicklung in den Vordergrund“: Jeder Einzelne steht in der Verantwortung, einen Beitrag zu leisten, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft oder sozialer Stellung.

Weltbewegend sein, das können wir in kleinen und großen Schritten: im Klassenzimmer, beim Einkauf, auf dem Schulweg oder in der Freizeit – in all diesen Bereichen gibt es Möglichkeiten zur verantwortlichen Mitwirkung im globalen Entwicklungsprozess. Wesent-lich ist nicht nur das Bewusstsein für die gemeinsame Verantwortung, sondern insbeson-dere, wie diese Verantwortung auch für Kinder und Jugendliche umsetzbar ist und wie viele Möglichkeiten der aktiven Gestaltung eines nachhaltigen und verantwortlichen Miteinanders es gibt.
Das Motto des gemeinsamen Projektes unserer Freunde aus Uruguay und der Klasse 5c lautet entsprechend:

 

„17 Ziele für eine bessere Welt?
Wir fangen schon mal gemeinsam an!“

“¿17 metas para lograr un mundo mejor?
¡Empecemos todos juntos ahora, ya!“

Wir freuen uns sehr über die wertvolle und gute Gelegenheit einer Begegnung unserer Schüler mit der Deutschen Schule Montevideo.

Thomas Winkler

 

HPZ - Sportfest 

Klassen 8c und 8d beim alternativen Sportfest mit Schülern des HPZ Ruholpolding. Schön war's!!!

 

Geographieprojekt der Klassen 5 c und 5 d
Leben in verschiedenen Klimazonen

Im Rahmen eines Projektes untersuchten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5c und 5d im Geographieunterricht bei Herrn Winkler die unterschiedlichen Lebensbedingungen der Menschen in verschiedenen Klimazonen. Zunächst verorteten sie die einzelnen Klimazonen auf einer Welt-Klimakarte. Sie stellten anhand verschiedener Texte fest, dass es vom Pol zum Äquator deutlich wärmer wird und sich die Vegetation daran gut angepasst hat. Auch die Menschen, die in allen Klimazonen leben, haben verschiedene Strategien entwickelt, wie sie unter diesen sehr unterschiedlichen Bedingungen leben und wirtschaften können. Die Ergebnisse ihrer Gruppenarbeit stellten die Kinder selbstständig zusammen und präsentierten sie vor der ganzen Klasse. Die Schülerinnen und Schüler zeigten so ihre erworbenen Kompetenzen und hatten viel Freude an ihrem neuen Unterrichtsfach Geographie.


Thomas Winkler

 

 

Bezirksfinale Langlauf

Arsan

Der Aufwand hat sich gelohnt! Der Termin für das Bezirksfinale in Sachrang lag in der Wintersportwoche der 6. Klassen. Glücklicherweise haben sich vier Schüler bereit erklärt am Dienstag das Skilager in Hinterglemm für das Rennen zu unterbrechen - nur dadurch konnte die Achental-Realschule überhaupt zwei Mannschaften antreten lassen. Hoch motiviert gingen die Kids der beiden Mannschaften auf die 2km-Loipe. Insgesamt erreichten dabei die Mixed-Mannschaft mit Franzi Lenger, Julia Althammer, Marinus Mühlberger, Noah Wittmann und Veit Mayer den 5. Platz. Für das Landesfinale in Finsterau konnten sich die Jungs durch den zweiten Platz qualifizieren (Michael Arsan, Simon Pfaffinger, Marinus Zenz, Nikolaus Egger und Gehmaier Fabian)! Unser Dank gilt hierbei auch den vielen Eltern, die als Wachser und Betreuer tatkräftig zum Erfolg beigetragen haben.

Spörl/Hauer

Angedachte Begegnungsreise nach Uruguay kann 2018 leider nicht stattfinden

Schade, der ins Auge gefasste Besuch von Schülern und Lehrern der Achental-Realschule in unserer Partnerschule in Montevideo (Uruguay) wird (vorerst?) nicht stattfinden können. Herr Winkler und Frau Schwinghammer hatten sich für unsere Schule um eine Förderung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Rahmen des Entwicklungspolitischen Schulaustauschprogramms ENSA beworben. (Wir berichteten ausführlich.) Inzwischen ist die ENSA-Projektauswahl erfolgt. Am Wochenende musste uns ENSA leider mitteilen, dass die Mitglieder des externen Auswahlgremiums zu dem Ergebnis gekommen sind, dass ENSA unsere Begegnungsreise im Jahr 2018 nicht fördern kann.
Diese Nachricht war für alle Beteiligten ziemlich bitter: für die Antragsteller Herrn Winkler und Frau Schwinghammer, die sehr viel Zeit und Energie in dieses Projekt investiert hatten, für die Schulleitungen und Lehrkräfte in Montevideo und Marquartstein, die die Partnerschaft der beiden Schulen weiter festigen wollen, und für interessierte Schüler, die sich schon auf einen Besuch bei Brieffreundinnen in Montevideo gefreut hatten und nun über die Absage traurig waren. 800px Ensa logo
Es war allerdings auch für das Auswahlgremium eine schwierige Aufgabe, aus den vielen eingereichten Anträgen diejenigen herauszufiltern, die den Förderkriterien am besten entsprechen. Zudem standen nur begrenzte Mittel zur Verfügung. Gleichzeitig sollte ein größtmögliches Maß an Heterogenität in der Zusammensetzung des ENSA-Programms für 2018 ermöglicht werden. Daher wurde auch auf ein ausgewogenes Verhältnis von verschiedenen Schultypen aus allen Bundesländern, von Teilnehmenden mit verschiedenen Bildungshintergründen und von Schulen im Hinblick auf ihre Erfahrung mit entwicklungs-politischer Bildungsarbeit Wert gelegt.
ENSA bittet uns um Verständnis für die Entscheidung des Auswahlausschusses, ermuntert uns, uns im nächsten Jahr wieder um eine Förderung zu bewerben und lobt ausdrücklich unser Engagement, mit unserer Partnerschaft einen Beitrag zum Globalen Lernen und zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung zu leisten.
Wir werden das Projekt einer Begegnungsreise deutscher Schüler in Uruguay natürlich nicht aus den Augen verlieren und so freuen wir uns erst einmal sehr auf den Besuch der Schüler aus Uruguay an der Achental-Realschule im Januar und Februar 2018!
Thomas Winkler

 

 

Leistungsnachweise

Keine Termine

Nächste Termine

Jul
20

20.07.2018

Jul
24

24.07.2018

Jul
24

24.07.2018

Jul
25

25.07.2018

Jul
25

25.07.2018