»Hinschauen und anpacken«

Wie tolerant begegnen wir Menschen, die anders sind als wir? Zu diesem Thema hatte das Kultusministerium für die über 50 Realschulen in Oberbayern Ost einen Wettbewerb unter dem Motto »hinschauen und anpacken« ausgeschrieben. Die Achental-Realschule erhielt nun den zweiten Preis für ihr jahrelanges Engagement bei der Begegnung von Schülern mit und ohne Behinderung.
Vor fünf Jahren hatte Sportlehrerin Hildegard Stephan das alljährliche alternative Sportfest mit dem Heilpädagogischen Zentrum in Ruhpolding ins Leben gerufen. Zusätzlich zu den Vorbereitungstreffen finden jedes Jahr gemeinsame Wandertage beider Schulen statt, und die Realschüler helfen auch bei den Special Olympics.
Ministerialbeauftragter Wilhelm Kürzeder überreichte nun einen Scheck über 500 Euro stellvertretend an die Schüler der 8b, die das Schulprojekt bei der Feierstunde in kurzen Referaten vorstellten. „Durch den beständigen Kontakt, den die Schule mit dem Heilpädagogischen Zentrum Ruhpolding pflegt, wird der gemeinsame Umgang von Kindern mit und ohne Behinderung zur Selbstverständlichkeit, Berührungsängste werden abgebaut und somit wird ein wichtiger Baustein für Integration und Toleranz gelegt“, so Kürzeder in der Begründung für den zweiten Preis.
Quelle: Traunsteiner Tagblatt

realschPreisverlGusStephMilMBTom
Ministerialbeauftragter Wilhelm Kürzeder überreichte im Rahmen einer Feierstunde einen Scheck über 500 Euro. Unser Bild zeigt (von links): Sophia Guske (Klasse 8bd), Sportlehrerin Hildegard Stephan, Schulleiter Günther Miller, Wilhelm Kürzeder und Tom Aulbert (Klasse 8 b). (Foto: Giesen)